Stadt bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
C O N T E N T
Die Anderen wissens auch nicht besser

autsch! (category: moderated internet live-chats)

doppelautsch sogar.
1. hab ich den Artikel noch gar nicht gesehen - obwohl das APuZ-Heft bei mir zuhause liegt...

Es geht um politische Kommunikation in den neuen Medien, natürlich. Mehr Demokratie via Internet: Kann die vielbeschworene Politikverdrossenheit mittels Web-Projekten (jaha, ePartizipation , sorry, mitmachen) abgebaut werden?

damit zum 2. autsch und zu diesem Zitat:

"Jeder kann sich zwar äußern, aber nicht jeder kommt zu Wort. ... Der Moderator wählt aus, was vom gepflegten und gehegten Kandidaten beantwortet wird und anschließend auf die Bildschirme flattert." (Florian Wachter, Kandidaten-Websites: Politiker als virtuelle Popstars?, in: A. Siedschlag/A. Bilgeri/D. Lamatsch (Anm. 15), S. 31. - auch dieses Buch habe ich gelesen, den genannten Artikel aber nicht)

NEIN. das stimmt nicht.

Moderation ist eine Strukturierungsmaßnahme. Unmoderierte Chats führen zum Chaos, das konnte ich bei chilenischen Chats live beobachten. Dieses Chaos ist keineswegs produktiv. Zwar kommt jeder mal zu Wort - im Endeffekt kann der Chatgast aber viel weniger Fragen beantworten als dies bei moderierten Chats der Fall ist. In einer begrenzten Zeit von meisten 60 Minuten lassen sie nie alle Fragen beantworten, egal, ob moderiert oder nicht. Moderation bietet die Chance, Spam auszusortieren und diskriminierende, verletzende Beiträge, die niemanden weiterbringen. Zensur ist das nicht, lediglich ökonomisch. Verwertbare Kritik wird weitergeleitet, geht vielleicht sogar weniger unter als in unmoderierten Chats. Und auf alle weitergeleiteten Fragen gibt es eine Antwort. In den unmoderierten Chats, die ich beobachtet habe, blieb der größte Teil der Fragen unbeantwortet.

Weiteres Manko der Nicht-Moderation, das größte sogar: IN UNMODERIERTEN CHATS WÄHLT DER POLITIKER DIE FRAGEN AUS; IN MODERIERTEN EBEN DER MODERATOR, meistens ein Journalist. Oder sonstwas, aber seltenst ein Lobbyist oder selbst Politiker.

Und - diese rhetorische Frage ist so dumm, dass ich sie kaum zu stellen wage - was ist jetzt wohl intressengeleiteter?
14.6.07 18:44


Die Debatte um die Welt-Debatte

Mit der Internetseite Welt Debatte möchte der Springer-Verlag eine Online-Diskussions-Plattform bieten, auf der Nutzer über alle erdenklichen Themen, nun ja, debattieren können. Um die Debattenfreundlichkeit des Verlags selbst scheint es dabei nicht ganz so gut bestellt: Eine Geschichte von verlagsinternen Querelen, von Kritik und Zensur rauscht derzeit durch die Blogosphäre.

Es begann damit, dass BILD-Chefredakteur Kai Diekmann ein Buch schrieb, mit der 68er-Generation abrechnen wollte er darin. Alan Posener, Kommentarchef bei der Welt, nahm dies zum Anlass, Diekmann in seinem Blog auf Welt Debatte scharf, sehr scharf zu kritisieren - nicht immer über der Gürtellinie, aber durchaus diskussionswürdig. Nur die Diskussion schien man im Hause Springer vermeiden zu wollen; Poseners Blogeintrag wurde gelöscht. Lapidare Begründung: Der Beitrag sei nicht mit der Chefredaktion abgestimmt worden. Der Bildblog, bekannter, beliebter und viel-gelesener Überwacher der BILD, entdeckte die Zensur, der Fall machte seine Runde durch die deutschen Blogs, Posener Originaltext wurde dabei mehrfach im Original wieder-veröffentlicht.

Auch bei der Welt selbst wollte man sich mit der Zensur nicht beugen: Auf der Satireseite von Welt Online tauchte eine Umfrage auf, wen Hort Köhler NICHT begnadigen sollte (nachdem er das Gnadengesuch vom RAF-Mitglied Christian Klar abgelehnt hatte); unter den aufgelisteten war auch Kai Diekmann. Kurze Zeit später war dessen Name aber wieder von der Liste verschwunden und ersetzt durch – ausgerechnet – Eisbär Knut.

Derweil scheint die Debatte doch dahin zurückzukehren, wo sie losgegangen ist: Auf Welt Debatte. Tim Bonnemann, der dort genau wie Posener ein Weblog führt, greift die Ereignisse auf, verzichtet dabei auf direkte Zitate. Am Montag war der entsprechende Eintrag noch online.

Fraglcih, ob die ganze Sache der Welt.Debatte nun eher genutzt oder geschadet hat - Aufmerksamkeit gezogen haben dürfte sie auf jeden Fall, und darum gehts ja irgendwie, im Internet und auch bei Springer.
14.5.07 09:22


irgendwie...

...hab ich mir gestern abend das gleiche gedacht. kann ich im nachinein aber immer sagen...

zum video
8.5.07 11:05


 [eine Seite weiter]

I N H A L T
S E I T E N
T H E M E N
L I N K S
F R E U N D E
S U C H E
Google
Gratis bloggen bei
myblog.de

© 2007 by Autor/in. All rights reserved.

© 2007 Free Template by www.temblo.com. Design by Creative Level.net - All rights reserved.